Ausbildungsprogramm
Erweiterte Suche

           
 

Informationen zum Kursangebot der Fachhochschule

 
 
Der Kanton Solothurn arbeitet seit 2010 in der Kaderentwicklung mit der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) zusammen.

Ein Kursbesuch an der FHNW soll die individuelle Kompetenzentwicklung unterstützen und einen Entwicklungsimpuls geben, der am Arbeitsplatz festgestellt wird. Aus diesem Grund findet vor der Teilnahme am ersten Weiterbildungskurs (WBK) eine halbtägige Standortbestimmung statt, in die auch die direkt vorgesetzte Person einbezogen wird. Die Standortbestimmung hat den Charakter eines Entwicklungs-Assessment-Centers; d.h. es werden keine Teilnehmenden nur aufgrund der erzielten Ergebnisse vom Kaderprogramm ausgeschlossen. Anschliessend an diese Standortbestimmung arbeiten die Teilnehmenden mit ihren Vorgesetzten einen persönlichen Entwicklungsplan aus. (Siehe dazu auch die Kursausschreibung Standortbestimmung auf Seite 10).

Das Angebot der Kaderentwicklungskurse umfasst insgesamt fünf Weiterbildungskurse FH (WBK Basis Operative Führung, WBK Führungsgrundlagen, WBK Führungsverhalten trainieren, WBK Projektmanagement und WBK Public Management) sowie die Methodenseminare zum Erlangen der Zertifikate oder Diplome.

Nach einem erfolgreichen Abschluss eines Weiterbildungskurses erhalten die Teilnehmenden eine Teilnahmebestätigung WBK FH und vier ECTS – Punkte (European Credit Transfer and Accumulation System). Ein ECTS – Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand von 25 bis 30 Stunden.

Die einzelnen Weiterbildungskurse entsprechen den Standards der FHNW und sind Module des speziell für die Kantonsverwaltung entwickelten CAS-Studienganges Führen im Public bzw. Projektmanagement. Um ein Certificate of Advanced Studies (CAS) zu erlangen müssen drei WBKs erfolgreich abgeschlossen, das zweitägige Methodenseminar besucht sowie eine Diplomarbeit mit Praxisbezug erstellt werden.

Der CAS-Abschluss ist kein Muss. Es können auch nur einzelne WBKs besucht werden. Jeder WBK ist für sich selber ein abgeschlossenes Weiterbildungsmodul.

Die CAS-Abschlüsse lassen sich zum DAS (Diploma of Advanced Studies) Führen im Public kombinieren, je nach Fachhochschule auch zu einem MAS (Master of Advanced Studies). Bei der Prüfung der Kombinationsmöglichkeiten sind die Akkreditierungsbestimmungen der einzelnen Fachhochschulen massgebend. Die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten sind in der Ausbildungspyramide auf Seite 5 beschrieben.

Im Rahmen unseres CAS–Studienganges Führen im Public  bzw. Projektmanagement anerkennt die FHNW „sur dossier“ andere gleichwertige Weiterbildungen anstelle eines der in diesem Ausbildungsprogramm ausgeschriebenen WBKs. Gleichwertige Weiterbildungen sind Lehrgänge anderer Fachhochschulen oder die früheren Führung Basisseminare des Kantons Solothurn. Zur Gleichwertigkeitsprüfung des Führung Basisseminars muss die Projektarbeit eingereicht werden. Entspricht diese den Anforderungen der FHNW, wird das Führung Basisseminar des Kantons Solothurn als Teil des CAS–Studiengangs Führen im Public anerkannt.

Die WBKs im Überblick

Die Weiterbildungskurse sind alle ähnlich aufgebaut und beinhalten die Elemente Wissenserwerb, Praxistransfer (z.B. Gruppencoaching) und einen Leistungsnachweis zur Darlegung des Lernerfolges.

Der Wissenserwerb erfolgt im Unterricht und durch Selbststudium. D.h. die Teilnehmenden der WBKs setzen sich mit ausgewählten Themenbereichen des Kurses vertieft auseinander. Diese Vertiefungsthemen werden durch die eigenen Entwicklungsziele, festgelegt nach der Standortbestimmung, bestimmt.

Zur Unterstützung des Praxistransfers wird in den Modulen Basis Operative Führung und Führungsverhalten trainieren das eigene Führungsverhalten in Gruppen reflektiert. Diese Gruppen werden von einer Fachperson aus den Bereichen Supervision oder Coaching geleitet. Die Teilnehmenden lernen durch die Bearbeitung konkreter Praxisbeispiele und erweitern die eigene Wahrnehmung und das Handlungsrepertoire.

Die Leistungsnachweise werden in Form eines Transferberichtes oder einer Präsentation (je nach WBK) erbracht. Bei den Leistungsnachweisen wird ein eigenes Entwicklungsziel oder Projekt gemäss vorgegebenen Standards bearbeitet und die eigene Praxiserfahrung mit der Theorie (Literatur) in Bezug gebracht. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten zur Selbstgestaltung der Kaderausbildung ist keine Regelstudienzeit vorgesehen; einmal erworbene Leistungsnachweise sind unbeschränkt gültig.

In der Tabelle auf Seite 8 finden Sie eine Kurzbeschreibung der einzelnen Weiterbildungskurse. Die Anmeldebedingungen finden Sie in den entsprechenden Kursausschreibungen (ab Seite 11).

Die meisten Weiterbildungskurse werden jährlich angeboten, der WBK Public Management ist aufgrund der bisherigen Nachfrage in einem Mehrjahresrhythmus vorgesehen, der WBK Projektmanagement wird an der FHNW in Basel angeboten und ist öffentlich ausgeschrieben. Dieser Kurs wird zweimal jährlich angeboten.

Über die definitive Durchführung der Weiterbildungskurse wird nach Ablauf der Anmeldefrist, d.h. zwei Monate vor Kursbeginn entschieden.

Übersichtstabelle WBKs 

 

Kurskosten

Der Kanton Solothurn übernimmt die Ausbildungskosten des ersten CAS-Studienganges Führen im Public oder Projektmanagement (Teilnahme an drei WBKs sowie am Methodenseminar CAS) und vereinbart mit den Teilnehmenden eine Rückzahlungsvereinbarung analog GAV §197.

Bei einem DAS- Studiengang beteiligen sich die Teilnehmenden an den Ausbildungskosten. Die genauen Regelungen werden im Einzelfall mit den Vorgesetzten unter Einbezug des Personalamts vereinbart.

Kurstage, die auf einen Samstag fallen, gelten nicht als Arbeitszeit und alle Transferberichte und Diplomarbeiten werden in der Freizeit geschrieben.

 

Administratives

Die Kaderentwicklung wird in Kooperation des Personalamtes und der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Wirtschaft, umgesetzt.

Die Qualitätssicherung und das Prüfungswesen sowie die Zertifizierung und Diplomierung der Absolventinnen und Absolventen erfolgt durch die FHNW. Die Module werden von Dozentinnen und Dozenten des jeweiligen Fachbereichs erteilt; Studienleiterin ist Erika Schreier.

Anlaufstelle für Anmeldung und Studienbegleitung bleibt in jedem Fall das Personalamt. Im Grundsatz steht das Weiterbildungsangebot allen Mitarbeitenden der kantonalen Verwaltung auf Empfehlung ihrer Vorgesetzten offen. Für die Anmeldung zu einem Weiterbildungskurs ist keine zusätzliche Qualifikation erforderlich. Die Anmeldung für die Standortbestimmung und/oder einen Weiterbildungskurs der FHNW erfolgt über die Vorgesetzten. Benutzen Sie dafür bitte das Anmeldeformular Anmeldung Weiterbildungskurs FHNW (Seite 91). Bitte beachten Sie, dass vor dem ersten WBK die Standortbestimmung besucht werden muss.

 


Copyright (C) 2006 -2012 Kantonale Verwaltung des Kantons Solothurn